Dieses Blog durchsuchen

Freitag, 10. Oktober 2014

Bio-Bauernbrot selber backen

Hallöchen meine Lieben,

ich beschäftige mich im Moment ein wenig mit dem Thema "Gesunde Ernährung". Die Sattmacher-Brötchen waren schon ein erstes Rezept für ein leckeres Frühstück oder auch einen Nachmittagssnack anstelle von einem großen Stück Kuchen. 
Mit Butter und Marmelade schmecken sie ein wenig wie Kuchen und sind der ideale, kalorienarme Kuchenersatz :-D

So, heute möchte ich euch aber ein Rezept für ein ♥ Bauernbrot ♥ vorstellen. Da ich sehr viel Wert auf faire und gut erzeugte Produkte lege, kaufe ich viele Sachen in Bio-Qualität. Der eine meint, es sei Schwachsinn, andere übertreiben es - ich versuche ein gesundes Mittelmaß für mich zu finden und das klappt ganz gut. Deshalb habe ich heute alle meine Zutaten für das Brot im Biomarkt gekauft - außer den Sonneblumenkernen und der Hefe, die hatte ich noch Zuhause (nebenbei habe ich die Sonnenblumenkerne dann doch net mit ins Brot getan - großer Fehler, nächstes Mal kommen sie definitiv rein!!!!).

Ich hab vor und nach dem Backen ein paar Fotos für euch gemacht :-)

Hier geht es also los:


Das sind also die Hauptzutaten, einmal verpackt und einmal schon portioniert und abgefüllt in kleine Schälchen. Ich mache das immer so, dann muss ich zwischendrin net dauernd wiegen. 

Zutaten (für 2 Brote):
500g Roggenvollkornmehr
500g Weizenmehl (Typ 1050)
15g Sauerteigextrakt (Pulver; im Biomarkt gekauft)
1/2 Pck. Trockenhefe
150g Kerne oder Nüsse
700ml lauwarmes Wasser
1 EL gemahlenes Meersalz

-> Ich habe 70g Pinienkerne und 150g Kürbiskerne genommen. Beim nächsten Mal würde ich allerdings die Anzahl der Kerne erhöhen bzw. noch Sonnenblumenkerne mit hineingeben. Je mehr Körner,desto leckerer, finde ich :-)

Zubereitung:

1. Beide Mehlsorten gemeinsam mit der Hefe, dem Sauerteigextrakt und 1 EL Salz ihn eine seeeehr große Schüssel geben und mit dem Rührlöffel kurz miteinander vermengen.

2. 700ml lauwarmes Wasser nach und nach dazugeben und verrühren. Ich persönlich mag das Gematsche mit den Händen net sonderlich, also habe ich einfach den Knethaken meiner Küchenmaschine eingesetzt und damit verknetet - klappt super!

3. Den Teig mit einem Handtuch abdecken und 2 Stunden gehen lassen. 

4. Nach 2 Stunden die Kerne unterheben (habe ich wieder mit der Küchenmaschine gemacht, der Teig klebt nämlich uuuunglaublich!!!
Anschließend nochmals 1 Stunde zugedeckt gehen lassen.

5. Nun aus dem Teig 2 gleichgroße Brotlaibe formen oder aber - so wie ich - den Teig auf zwei gefettete Kastenformen verteilen. Nochmals 1 Stunde gehen lassen.
-> Um eine glatte Oberfläche zu bekommen, könnt ihr den Teig mit ein wenig Mehl bestäuben und in die Form bringen, die ihr gerne hättet.  

6. Backofen auf ca. 200g vorheizen und die Brote gemeinsam auf unterster Schiene ca. 45 min backen. 

7. Brote aus dem Ofen nehmen, direkt stürzen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

♥ FERTIG ♥  

 
Ich wünsche euch viel Freude und Spaß beim Nachbacken. Denkt nur bitte daran, dass der Teig wirklich lange gehen muss, damit das Brot lecker schmeckt und gut aufgeht. Plant also Zeit ein!! Am besten backt ihr ein Brot ohne Backmischung und Brotbackautomaten am Wochenende, das reicht dann bei einem 2 Personenhaushalt garantiert für die nächste Woche, wenn ihr das Rezept so nehmt, wie ich es hier beschrieben habe.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!
Ich geh jetzt erstmal den Flur putzen, wir sind diesen Monat leider dran :-( 

xoxo
♥ Eure Pinky ♥

Kommentare:

  1. Mhhhh, das sieht ja auch zum Anbeißen aus!!

    Danke fürs Rezept.
    Bei uns gibt's mittlerweile daheim nur noch 630er Dinkelmehl, anstelle von Weizenmehl und niemanden fällst auf ;-)

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Hey. Ich habe dich für den Liebster Award nominiert. mehr Infos dazu findest du hier: http://christianes-naehstuebchen.blogspot.de/2014/10/vielen-dank-alexandra-fur-die.html
    LG Christiane

    AntwortenLöschen